Sonntag, 22. April 2018

Ein Sonntag zum genießen

 Damit meine ich jetzt nicht nur die Blütenpracht im Garten, nein auch beim Mittagessen haben wir es uns heute gut gehen lassen. Es gab Spargel aus der Region, Kotelett und Salzkartoffeln und alles zusammen mit einer leichten Soße Hollandaise, echt lecker! 
Oben "Malus Royalty"

 Zuvor hatte ich noch einen Rundgang durch den Garten gemacht, denn morgen soll das schöne Wetter vorerst vorbei sein

 Die Choisya (Orangenblume) ist in den drei Jahren in denen ich sie nun habe schon über 2 m hoch geworden und ich werde sie demnächst mal ordentlich kürzen müssen. Eigentlich hatte ich gehofft dass der Duft intensiver ist, aber man riecht kaum etwas. Orangen wachsen leider auch keine auf ihr, aber trotzdem ist es ein schöner Strauch den man auch nicht in jedem Garten antrifft

 Die erste kleine Iris hat sich heute geöffnet, jetzt geht es bei dieser Pflanzengruppe Schlag auf Schlag!


 Bei den Paeonien reget sich ebenfalls schon was, allerdings wird es bis zur Hauptblütezeit noch etwas dauern

  Hosta "Remember me". Erst als ich sie ein wenig sonniger gesetzt habe, hat sie gnädigerweiße noch ein drittes Blatt geschoben. 

 Der Flieder gehört auch wieder mal gestutzt, denn er blüht nur noch ganz oben und ich kann nicht mal mehr meine Nase reinstecken


 Letzten Herbst kaufte ich mir auf einer Gartenmesse den kleinen Gingko mit dem netten Namen "Mariken" und hatte schon Angst dass er den Winter nicht überlebt. Doch nun hat er wieder ausgetrieben , nur die Blätter sind noch ein wenig verschrumpelt. Vom Viburnum sargentii "Onondaga" (rechts unten) bin ich ein wenig enttäuscht. Vielleicht hat er aber auch nur den falschen Platz, denn die Rose die gleich daneben steht nimmt ihm doch relativ viel Licht weg. Wenn er diesen Sommer wieder mickert, bekommt er einen neuen Platz und ich hoffe dass er es mir mit üppigen Blüten auch dankt

Ein namenloser Zierapfelstrauch den ich günstig von meinem Baumschuler bekommen habe, eben weil er nicht wusste welche Sorte das ist. Mir ist es letztendlich egal, Hauptsache er blüht schön!

Donnerstag, 19. April 2018

Sommertage im April

 Es ist zwar erst April, aber mir kommt es vor als ob wir schon mitten im Sommer angelangt wären. Der Garten explodiert förmlich und es ist jammerschade dass bei diesen Temperaturen die Tulpen und auch die anderen Frühjahrsblüher in der prallen Sonne regelrecht verglühen. Die Bäume sind ja noch fast kahl, so dass Schatten noch Mangelware ist. Das Unkraut wächst ebenfalls wie verrückt, aber bald sind die Beete wieder so dicht bewachsen und dann sehe ich es nicht mehr. 


 Vom Kaukasusvergissmeinnicht (Brunnera macrophylla) habe ich nun schon viele Variationen, doch die panaschierten Blätter sind wirklich eine Augenweide (auch wenn sie schon wieder von Schnecken durchlöchert sind)


Die Blüten der Küchenschelle sind weich wie Samt, man möchte sie immerzu streicheln


 Der Bärlauch blüht ebenfalls schon, also wird es höchste Zeit ihn zu verarbeiten

Eine meiner ersten roten Tulpen die ich gekauft habe und von der kenne ich sogar den Namen: Queen of Sheba

 Fast alle anderen Tulpen sind namenlos, denn ich kann mir die Namen einfach nicht mehr merken. Früher habe ich über meine Neueinkäufe Buch geführt, jetzt mache ich das nur noch bei Hostas und Schneeglöckchen

 Die erste Hosta ist schon voll entblättert, da wird es Zeit dass ich etwas  Schneckenkorn ausbringe. Im tiefsten Schatten hat sich endlich der Märzenbecher bequemt und seine Blüten geöffnet. Ich werde mich aber bemühen bei Gelegenheit eine frühe Sorte zu ergattern, die blüht dann meist zusammen mit den Schneeglöckchen 

 So viele rote Tulpen hab ich nie und nimmer gesetzt, aber die vermehren sich mehr als mir lieb ist. Ein Großteil stammt noch aus der Zeit als meine Eltern den Garten bewirtschaftet haben, deshalb mag ich mich auch nicht von ihnen trennen



 Auch das hier waren mal nur 10 Zwiebeln, heute sind es bestimmt doppelt so viele und auf dem Fotos sind gar nicht mal alle zu sehen

 Zwischen den Tulpen spitzen die Hostahörnchen hervor und bald wird man von der nackten Erde nichts mehr sehen

Mit einer gewissen Sorge schaue ich mir den Wetterbericht für die nächsten Tage an und blicke dann etwas konsterniert in meine leeren Regenfässer! Als es letzte Woche noch ausgiebig regnete waren wir in Hamburg und  hatten nicht daran gedacht sie vorher noch aufzustellen. Wer konnte auch ahnen dass es so schnell so warm (heiß) werden würde.......

Montag, 16. April 2018

Garten Fröhlich / Österreich

Wer öfter Gartensendungen schaut, der kennt bestimmt auch die Sendung "Natur im Garten" und einen dieser Gärten möchte ich euch heute vorstellen. Es ist der Garten der Familie Fröhlich und er befindet sich in Ziersdorf und das liegt im nordwestlichen Weinviertel in Österreich

Es ist ein sehr abwechslungsreich gestalteter Garten mit einer Größe von 1300qm. Er ist lang und relativ schmal und an seinem Ende befindet sich ein  wunderschöner Schwimmteich in den wir am liebsten reingesprungen wären

Auch etwas Gemüse wird hier angebaut, aber eigentlich nur so viel dass es für den Eigenbedarf reicht






So schönen Rittersporn werde ich wohl nie haben, aber in der Zwischenzeit habe ich mich damit abgefunden dass er mich nicht mag



Wer mehr erfahren möchte kann in der HP nachlesen, die kann man hier anklicken 



Dienstag, 10. April 2018

Mein bunter Frühlingsgarten

 Eigentlich bin ich überhaupt kein Fan von kunterbunten Gärten und mit der Farbe Gelb stehe ich ebenfalls ein wenig auf Kriegsfuß! Eigentlich......... Doch nach einem langen und zumeist auch grauen Winter darf es ruhig bunt zugehen, da drücke ich auch mal ein Auge zu. Und bei den Osterglocken bzw. Narzissen kommt man an Gelb eh nicht vorbei, das ist dann quasi der Ersatz für die lang vermisste Sonne

 An einigen Stellen im Garten blüht schon das Omphalodes (Gedenkemein) und bringt ein wenig Blau in diverse Ecken.

 An anderer Stelle leuchten schon die ersten Tulpen in einer Farbe die eine Mischung aus Pink und Orange ist. Kaufen würde ich sie mir allerdings nicht mehr, aber nun sind sie schon mal da und dürfen meinetwegen auch bleiben


 Weiter geht es mit Gelb, doch ab und zu streue ich auch ein wenig Weiß dazwischen. 


 Sämtliche Primeln stammen teilweise noch von meinen Eltern und auch wenn sie einen enormen Ausbreitungsdrang haben, ganz entfernen möchte ich sie dann doch nicht. Nur wenn es zu viele werden, dann greife ich ab und zu mal zum Spaten und dann wandern einige Exemplare in die Biotonne



 Bald gehören die vielen gelben Farbtupfer der Vergangenheit an und die Tulpen übernehmen das Kommando. Noch später wird der Garten zunehmend pastelliger und im Sommer wird man diese Farbe dann vergeblich suchen. So dreht sich das Farbkarussell und ehe man sich versieht, neigt sich das Gartenjahr auch schon wieder seinem Ende entgegen